Neubau Gloucester School, Bergen Hohne

Dieses Projekt wurde von der Architektenkammer Niedersachsen für den Tag der Architektur 2007 ausgezeichnet.

 

Bei dem Projekt Neubau der Gloucester School handelt es sich um den Neubau einer britischen Highschool für ca. 420 Schüler.

 

Unser Entwurf wurde im Rahmen eines Architektenwettbewerbes mit dem 1. Preis prämiert.

 

Die Schule befindet sich am Rande des Kasernengeländes der britischen Garnison in Bergen Hohne. Eingebettet in einen Mischwald wird das Gebäude von der Stirnseite im Osten erschlossen. Über einen Doppelgang erreichen Schüler und Lehrer die einzelnen Pavillons mit den Unterrichts-, Fachunterrichts- und Verwaltungsräumen. Die Aula liegt im Zentrum der Anlage zwischen den beiden Haupterschließungsachsen an zwei Atrien. Diese versorgen den Innenraum mit natürlichem Licht und lassen ihn mit dem Außenraum zu einer Einheit verschmelzen. Die Begrünung in den Atrien und Höfen sorgt nicht nur für einen zusätzlichen farbigen Kontrast sondern fungiert auch als Bindeglied mit der natürlichen Umgebung. Als Gegenpol zum natürlichen Grün betont das Rot wichtige Elemente, wie die Eingänge, die Aula oder die Kippelemente der Fenster.

Die Gliederung der verschiedenen Bereiche in einzelne Pavillons, die über Stichflure von den Haupterschließungsachsen betreten werden, macht den gesamten Schulkomplex sehr übersichtlich und erleichtert besonders den Schülern die Orientierung. Durch die unterschiedlich breiten Pavillons und die sich daraus ergebenden versetzten Anschlüsse an die Erschließungswege ergibt sich eine interessante Anlage, die nie langweilig wird und abwechslungsreiche Innenraumfolgen bietet. Die gesamte Schulanlage ist zweigeschossig und alle Pavillons sind konsequent mit Pultdächern versehen.

Da zu den Anforderungen auch eine kurze Bauzeit gehörte wurde überwiegend mit vorgefertigten Elementen gearbeitet. Nur so konnte die Schule innerhalb von einem Jahr fertig gestellt werden.

Der Schulneubau besitzt einen Bruttorauminhalt von ca. 60.000 m³. Die Fertigstellung ist 2006 erfolgt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Krampitz Architekten